Organisationen

Logo des Vereins Labrisz

Die Labrisz Leszbikus Egyesület („Lesbenvereinigung Labrys“) ist eine Organisation, die sich mit den gesellschaftlichen Beziehungen lesbischer und bisexueller Frauen in Ungarn befasst. Die Vereinigung ist die erste Lesbenorganisation des Landes. Sie wurde offiziell im Jahr 1999 eingetragen, jedoch gab es schon seit 1996 regelmäßig monatliche Gesprächsabende. Sie setzt sich dafür ein, dass Frauen ihre Partner oder Partnerinnen und ihren Lebensstil frei wählen können sowie ohne Angst ihre Identität in allen Lebensbereichen ausleben können. Ein Kerngedanke der Labrisz Leszbikus Egyesület ist es, die öffentliche Meinung auf die Diskriminierung weiblicher sexueller Minderheiten aufmerksam zu machen sowie Vorurteile und Stereotype abzubauen. Zu den wichtigsten Zielen gehört auch, dass lesbische und bisexuelle Frauen sich selbst akzeptieren und öffentlich bekennen können. Die Organisation setzt sich dafür ein, dass der Dialog im Rahmen einer breiten Öffentlichkeit geführt wird. So wurde beispielsweise ein Programm für Mittelschulen erarbeitet.

Quelle: Wikipedia

Logo der Organisation Háttér

Háttér - support society for LGBT people in Hungary

ist eine der ältesten und größten Non profit-Organisationen in Ungarn. Háttér bietet eine Telefon-Hotline und Prozesskosten-Hilfe an, hat ein HIV/Aids-Präventionsprogramm gestartet und betreibt ein Archiv zur Historie von LGBT in Ungarn. Neben diesen Kernaktivitäten beteiligt sich Háttér regelmäßig an Bildungs-und Forschungsprogrammen und bringt sich aktiv in der Lobbyarbeit zur Förderung der Rechte von LGBT durch gesetzliche Veränderungen ein. Háttér ist Gründungsmitglied der ungarischen LGBT-Allianz sowie aktives Mitglied der Ilga-Europe und Transgender Europe.

Quelle: Wikipedia

Logo der Kampagne gegen Homophobie

Campaign Against Homophobia - Poland

Die Kampagne gegen Homophobie (Kampania Przeciw Homofobii) wurde 2001 als nichtstaatliche Organisation gegründet. Ihre wichtigsten Ziele sind: die Entwicklung von Toleranz gegenüber Homosexuellen und die Beseitigung von Vorurteilen, die Verstärkung der Selbstachtung bi-, homo- und transsexueller Menschen, die rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Beziehungen im polnischen Rechtssystem, die Bekämpfung der Diskriminierung bi-, homo- und transsexueller Menschen und der Erscheinungen von Homophobie in der Gesellschaft.

Quelle: LSVD

Logo der Organisation accept

Accept ist eine nichtstaatliche Organisation, die sich für die Rechte von Homosexuellen, Lesben, Bisexuellen und Transgender-Personen (LGBT) in Rumänien einsetzt. Accept hat ihren Sitz in Bukarest und fungiert auch als rumänische Vertretung in der ILGA-Europe. Die Organisation setzt sich auch im Namen von Einzelpersonen ein, die mit HIV-AIDS infiziert sind, und führt verschiedene Programme durch, um Safer Sex zu fördern.
Accept wurde im Jahr 1996 gegründet. Zu der Zeit war der Paragraph 200 der rumänischen Rechtsvorschriften in Kraft, der gleichgeschlechtliche Beziehungen als kriminelle Handlung statuierte und die Quelle für viele Menschenrechtsverletzungen war. Das Hauptziel von Accept, schon seit ihrer Gründung, war die Lobbyarbeit und Kampagnen gegen diesen Teil der Gesetzgebung. Aufgrund der Lobbyarbeit von Accept (und starker internationaler Unterstützung ), wurde der Paragraph 200 schließlich im Jahr 2001 aufgehoben.
Seit 2004 übernimmt Accept auch die Organisation des GayFest, dem jährlichen rumänischen Pride Festival (welches mit einer Parade am Abschlusstag endet). Die erste Pride-Parade fand 2005 statt.
In der Zeit von 2005-2006 hat Accept zwei regelmäßig erscheinende Publikationen veröffentlicht. „Inklusiv“, eine zweimonatlich erscheinendes LGBT -Magazin und „ENOLA“, ein Magazin für Lesben und bisexuelle Frauen. Beide wurden in ganz Rumänien („Inklusiv“ war kostenlos) verteilt.
Seit dem 24. März 2008 betreibt die Organisation auch "INFO Accept", eine Hotline zur Unterstützung von LGBT-Personen zu den Themen Coming Out, Überwindung von Diskriminierung oder die Beantwortung von Fragen in Bezug auf sexuelle Orientierung
.

Quelle: Wikipedia


Wie sich verschiedene Organisationen für die Rechte von LGBTIQ auf europäischer und internationaler Ebene einsetzen, könnt Ihr unter folgenden Links erfahren:

 

  • FRA Europe  

http://fra.europa.eu/de/theme/lgbt-personen

  • Ilga Europe

http://www.ilga-europe.org/

  • Council of Europe

http://www.coe.int/t/dg4/lgbt/default_EN.asp

  • MERSI- amnesty international

http://www.mersi-amnesty.de/index.php?m=2&id=27

  • IGLYO

http://www.iglyo.com/

  • Human Rights Watch

https://www.hrw.org/de/topic/lgbt-rights

 

 

 

Diese Seite wird ständig erweitert...